Archiv im Rhein-Kreis Neuss ersteigert Glasplattendias

Zum Zeitungsartikel.

Vermutlich aus den 30er Jahren stammen die Glasplattendias, die Archivleiter Dr. Stephen Schröder bei ebay ersteigert hat. Die zwölf Bilder (Nr. 13-24) aus einer Serie von insgesamt 32 Aufnahmen wurden digitalisiert und sind nun vor Ort einsehbar. Ihre Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte ist kaum noch rekonstruierbar. Sie zeigen die Stadt Zons und in den hochauflösenden Scans lassen sich sicher viele Details erkennen, doch ist über Fotograf und Aufnahmekontext bislang nichts bekannt, auch nicht, wo der Rest der Serie sein könnte. Natürlich können Ankäufe, gerade von unvollständigen Sammlungen, nicht die Regel sein, dennoch sind sie in Ausnahmefällen wie diesen durchaus sinnvoll (und kaum als Schwachsinn zu bezeichnen), um historisches Bildmaterial zu sichern.

Meist können nur im geschützten Rahmen archivischer Überlieferung wichtige Informationen erhalten werden, und nur dann, wenn zeitnah eine entsprechende Erschließung/Verzeichnung erfolgt – sowohl alter als auch neuer Fotos. Nur so werden aus Illustrationen tatsächliche Bildquellen.


2 Gedanken zu „Archiv im Rhein-Kreis Neuss ersteigert Glasplattendias

  1. Hat Sie die Hitze geschädigt? Ein Kommentator in Archivalia hat bereits klargestellt, was sich von selbst versteht, wenn man auch nur ein paar Dutzend Archivalia-Beiträge je gelesen hat: Der Ankauf geht absolut in Ordnung. Schwachsinn ist es, die Digitalisate nicht im Internet zugänglich zu machen.

    • Sehr geehrter Herr Graf, Ihre Sorge um mein Wohlbefinden rührt mich und in der Tat ist es hier wie überall ziemlich heiß. Viel Trinken hilft aber, einen kühlen Kopf zu bewahren, kann ich auch Ihnen nur wärmstens empfehlen. Vielen Dank für die Erläuterung Ihres in der Kürze etwas missverständlichen Kommentars. Die Bemerkung des Kommentators hatte ich nicht als Klarstellung eingeordnet, sondern als Meinung des Verfassers. Dann sind wir ja einer Meinung, dass die Sicherung der Bilder lobenswert ist, ebenso ihre Zugänglichmachung. Ich bin sicher, sobald möglich werden die Scans auch online zur Verfügung gestellt. Die Arbeit im Kommunalarchiv erfordert mehr Geduld, als uns manchmal lieb ist, und vieles ist nicht so selbstverständlich, wie es sein sollte, das kann ich Ihnen aus Erfahrung versichern. Mit freundlichen Grüßen, Tanja Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.