„Was bleibt vom Massenphänomen Fotografie?“ – Workshop in Köln

Der doppelten Herausforderung zwischen Auswahl und Akquise, zwischen der Sicherung des analogen Erbes und der zukunftsgerichteten Weichenstellung für die digitale Bildproduktion widmet sich ein interessanter Workshop der Museumsakademie Joaenneum im Historischen Archiv der Stadt Köln, 11.-12. Oktober 2018 (Ankündigung auf hsozkult und von der Museumsakademie). Auf zwei Programmpunkte sei besonders hingewiesen: Die Einleitung zum Thema und Stand der Diskussion „Über Bewertung sprechen – ein Tabu brechen?“ stellt Nora Mathys vor, Fotohistorikerin und Sammlungsverantwortliche im renommierten Musée de l’Elysée in Lausanne. Eine moderierte Diskussion beschäftigt sich außerdem mit den „Strategien von Auswahl und Bewertung. Zwischen Bedürfnissen der Forschung und Zwängen der Institutionen“.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ankündigung und verschlagwortet mit von Tanja Wolf. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Tanja Wolf

Dipl.-Archivarin (FH), M. A. Fernuni Hagen (#Staufermythos), Doktorandin bei Prof. Dr. Felicitas Schmieder, Lehrgebiet Geschichte und Gegenwart Alteuropas, Historisches Institut der FernUniversität Hagen (#Saliermemoria), Leiterin der Abteilung Stadtgeschichte, Museum und Archiv der Stadt Waiblingen, vormals Archivarin im Stadtarchiv Worms (Fotoarchiv)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.