„Schaust Du noch oder archivierst Du schon?“

Vielfältige Herausforderungen: Fotos und Filme im Archiv

69. Westfälischer Archivtag, Hamm, 14.-15. März 2017

von Michael Jerusalem, LWL-Archivamt

Unter dem Motto „Schaust Du noch oder archivierst Du schon? Fotos und Filme in Archiven“ haben sich rund 300 Archivarinnen und Archivare aus Westfalen und ganz Deutschland am 14. und 15. März in Hamm über Fotos und Filme im Archiv ausgetauscht. Organisiert wurde die Veranstaltung wie in jedem Jahr vom LWL-Archivamt in Münster.

Im Eröffnungsvortrag ging Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums, der Frage nach, wie einerseits westfälische Städte und Landschaften im Medium Film inszeniert wurden, und zum anderen, wie diese Darstellungen ihrerseits die soziale Konstruktion dieser Räume mitprägten und immer noch prägen. Ausgangspunkt für seine Überlegungen bildete die zunehmende Relevanz von (bewegten) Bildern für die historische Erinnerung.

Nach der Mittagspause begann die Arbeitssitzung „Herausforderungen im Umgang mit Fotos und Filmen im Archiv“. Den ersten Beitrag, mit dem Thema „Bilder und Töne bewahren“, hielt Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß vom Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. Dabei stellte er das neue Positionspapier zur Bestandserhaltung, welches vom KLA (Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) erarbeitet wurde, vor. Dieses bezieht sich unter anderem auf den sich ständig ändernden Stellenwert von Fotomaterial im Wandel der Generationen. Das beinhaltet größere Herausforderungen in der archivischen Bewertung eben jenes Materials. Ziel des Positionspapiers ist aber auch die Erhaltung, Lagerung und die Informationssicherung von Fotos und AV-Medien. Vor allem bei optischen Datenträgern (CD, DVD) sowie Magnet- und Tonbändern gibt Handlungsbedarf, da diese meist nicht aus alterungsbeständigem Material bestehen.

Der zweite Vortrag von Dr. Nils Brübach vom Sächsischen Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden, beschäftigte sich mit den Chancen der Erschließung mithilfe von Normdaten am Beispiel von Filmen. Eine Normdatei ist ein Verzeichnis von normierten Begriffen, die vereinheitlicht eine Vernetzung der Erschließung ermöglichen. Durch die Nutzung von Normdaten können beispielsweise Autoren, Orte oder Begriffe mit unterschiedlicher Bedeutung leichter und kompakter gefunden werden. Die Erschließung kann demnach mit Normdaten erheblich vereinfacht werden, welche die Findbarkeit und die Resonanz der Medien erhöhen. Unter anderem die von der Deutschen Nationalbibliothek geführte „Gemeinsame Normdatei“ (GND) bietet dabei konkret Nutzungs- und Anknüpfungsmöglichkeiten für Archive.

Der Beitrag von Frank Schlegel vom LWL-Medienzentrum für Westfalen schloss die Sitzung des ersten Archivtages ab. Der Referent beschäftige sich mit der Bedeutung audiovisueller Quellen im Kontext von Schule und Medienbildung und ermöglichte somit bereits einen ersten Einblick in die praktische Arbeit mit AV-Medien. „Lehrer greifen immer mehr auf die Nutzung digitaler Medien im Schulunterricht zurück“, so Herr Schlegel. Das ermöglicht Archiven, audiovisuelle Quellen in digitalen Formaten für die schulische Bildungsarbeit zur Verfügung zu stellen.

Zum nächsten fachlichen Programmpunkt des Tages fanden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gruppen zusammen, um in kleinerem Kreise Themen intensiver besprechen zu können und dabei den Austausch in den Diskussionsforen untereinander zu suchen.

Während der erste Tag des WAT sich vor allem auf Fragen der Bestandserhaltung und Erschließung fokussiert hatte, sollte das zweite Panel „Archivierung von Fotos und Filmen in der Praxis“ konkret Möglichkeiten und Chancen, aber auch Probleme und Herausforderungen bei der Nutzung aufzeigen. Der erste Vortrag „Fleißig fotografiert – 20.000 + X. Walter Nies und sein Lebenswerk im Stadtarchiv Lippstadt“ befasste sich mit einem konkreten Praxisbeispiel. Dr. Claudia Becker berichtete von dem umfassenden Nachlass des Fotografen Walter Nies, der mit über 20.000 Fotos eine große Herausforderung für das Lippstädter Archiv darstellte. Anfang der 1980er-Jahre hatte der Fotograf sein Gesamtwerk dem Stadtarchiv Lippstadt übergeben und konnte aus dem Gedächtnis zu fast allen Aufnahmen Angaben zu Zeit, Ort, abgebildeten Personen etc. liefern. Ohne diese Informationen wäre der umfangreiche Bestand kaum oder nur mit viel Rechercheaufwand nutzbar. Der Großteil der Fotos, die von den Archivnutzern sehr gefragt sind, liegt heute digital vor.

Wie fruchtbar die Kooperation zwischen Kommunalarchiven und LWL-Medienzentrum sein kann, wurde von Josef Wermert, Leiter des Stadtarchiv Olpe, und Dr. Ralf Springer vom LWL-Medienzentrum am Beispiel der Stadtfilmfunde aus Olpe erläutert. Der Vortrag der beiden Kooperationspartner „Film ab! Archivierung und Nutzbarmachung von Film und Ton“ verfolgte dabei den Weg bewegter Bilder, sei es als Filmrolle oder als Video, die meist durch Zufall in ein Archiv kommen… Doch was dann? An dieser Stelle ist das LWL-Medienzentrum der geeignete Ansprechpartner: Es hat nicht nur eine beratende Funktion inne, sondern es unterstützt Kommunalarchive, Museen und Heimatvereine auch aktiv bei der Bewahrung und Nutzbarmachung ihrer Film-, Ton-, und Fotobestände.

Den zweiten Teil des Panels leitet der Jurist Dr. Paul Klimpel ein. Mit dem bildhaften Titel „Archive und Urheberrecht. Täter oder Opfer?“ spricht der Referent ein höchst gefragtes Thema an, das auch im Nachgang noch viel Diskussionsbedarf erkennen lässt. Das Urheberrecht birgt für Archive, Museen und Bibliotheken viele Probleme, wenn sie Werke nutzen und zugänglich machen wollen. Das Nutzungsrecht an einem Bild stellt gewissermaßen der Schlüssel zu dem Problem dar. Herr Klimpel führt in diesem Zusammenhang vor Augen, dass die retrospektive Rechteklärung in vielen Fällen unrealistisch ist und an dessen Stelle ein wohlüberlegtes Risikomanagement treten müsse.

Als schönes Beispiel aus der Praxis, dass die Onlinestellung von Fotos bei der Erschließung und Nutzbarmachung durchaus positiv zu bewerten ist, wurde von Tatjana Klein, Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, vorgestellt. Frau Klein zeigte in ihrem Vortrag „Soziale Netzwerke: mehr als posten, twittern und bloggen?“ wie der Onlinedienst Flickr eine Hilfe bei der Veröffentlichung von Fotobeständen sein kann. Die Plattform bietet für Archive die Möglichkeit, ganze Bestände hochzuladen. Flickr übernimmt dabei die jeweiligen Metadaten der Fotos automatisch und zeigt Titel, Verwendungsrechte, vergebene Tags etc. an. Es ist somit schnell und einfach möglich nach Schlagworten zu suchen und einen ganzen Bestand online zu durchstöbern. Dies erhöht die Reichweite der Bilder und ist öffentlichkeitswirksam für die Archive.

Vor allem die Praxisnähe der verschiedenen Beiträge hat die Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder angesprochen und Parallelen zu ihren Beständen ziehen lassen. Der große Zulauf der Veranstaltung hat gezeigt, wie präsent die Thematik in den Archiven ist, und dass großer Bedarf besteht, sich über deren Umgang und Handhabung mit Fotos und Filmen auszutauschen.

Programm

Abstracts

Visual History: zum kritischen Umgang mit einer häufig genutzten Quellengruppe

„Lernen mit und aus Bildern. Visual History als Teil historischer Bildungsarbeit“: Keynote von Prof. Dr. Gerhard Paul (Flensburg) zur 30. Archivpädagogenkonferenz am 10. Juni 2016 in Stuttgart („Ein Bild – mehr als tausend Worte? Visuelle Quellen in der Historischen Bildungsarbeit“)

Eines setzt das Lernen mit und aus Bildern ebenso wie der für Historiker durchaus noch ungewohnte Umgang mit visuellen Quellen in jedem Fall voraus: Worte. Denn ohne Kontextualisierung geht es nicht, betonte Prof. Dr. Gerhard Paul in seinem Vortrag zum Auftakt der zweitägigen Archivpädagogenkonferenz in Stuttgarter Stadtarchiv.

Wir bewegen uns in zwei Räumen: dem „Leibraum“ der physikalischen Dinge und dem „Bildraum“ der visuellen Dinge. Dabei ist unser Blick auf die Welt immer abstrakter geworden, neue visuelle Handlungsräume wurden eröffnet und gestaltet: Röntgenaufnahmen erlauben einen Blick ins Innere, Luftbildaufnahmen widersprechen der gewohnten anthropologische Perspektive in Bodennähe. In den vergangenen 130 Jahren entstand eine zweite Natur des Visuellen, die um Punkt und Pixel kreist, wobei analoge Bilder immer eine greifbare Referenz in der Wirklichkeit vorweisen können, während die wachsende Menge digitaler Bilder nur im Bereich der Einsen und Nullen zu finden sind – ein Problem, das Archivaren durchaus bekannt vorkommt. Als anschauliches Beispiel für die „Bilderflut“ stellte Gerhard Paul die Aktion des niederländischen Künstlers Erik Kessels 2015 vor: Dieser druckte alle Fotos aus, die innerhalb von 24 Stunden auf Flickr hochgeladen wurden – Bilderberge von Millionen Abzügen waren die Folge.1

Diese Veränderungen der Voraussetzungen und der Verfügbarkeit von Bildern haben Konsequenzen für die Behandlung der Welt. Der „visual man“ verfügt über neue Blickroutinen und Perspektiven. Da wären zum Beispiel Kampfpilot Prince Harry und der Mercedes-Mitarbeiter im Lager: Beide agieren dank digitaler Brille sowohl im physischen Raum als auch im virtuellen Bildraum und zwar gleichzeitig. Sie bewegen sich in hybriden Welten. Dinge und Ereignisse sind eben nicht nur materiell, sondern haben ebenso visuelle Repräsentationen, auf die die Zeitgenossen reagieren.

In der „vorvisuellen“ Gesellschaft der Gutenberg-Ära bestand der traditionelle Geschichtsunterricht vor allem im Lesen von Texten, um daraus die Welt zu erklären, so Gerhard Paul. In der 90er Jahren wurde Bildern dann zunehmend ein dokumentarischer Zeugniswert zugesprochen. Heute gibt es ein breites Spektrum von Projekten mit Bildern, als Quellen für Fragestellungen außerhalb des Visuellen ebenso wie für Fragen der Visualität. Den Perspektivwechsel der Betrachtung veranschaulicht Gerhard Paul anhand der Berliner Mauer: Diese ist nicht nur ein militärisches Bollwerk mit einem bestimmten Zweck, sondern vor allem ein Symbol. Dass Bilder jedoch keine reinen Dokumente der Realität sein können – dazu später mehr – zeigt das Beispiel des Nürnberger Reichsparteitags, der wie eine Filmkulisse zur Schaffung von eindrucksvollen (Film-)Bildern inszeniert wurde.2 In der Geschichtswissenschaft und auf dem Feld der Visual History hat sich insgesamt seit dem Historikertag 2006 viel getan unter dem Stichwort „iconic turn“.

In der historischen Bildungsarbeit indes werden diese Erkenntnisse kaum rezipiert, stellt der Referent fest: In den Geschichtsbüchern dienen Bilder hauptsächlich der Illustration zur Bestätigung von Wissen oder als Einstiegshilfe für ein Thema. Als Quellen mit eigenem Kontext und eigenem Erkenntniswert, ihrerseits Geschichts-Bilder produzierend, werden sie kaum thematisiert. Würden die in der Kritik der Medien an der ersten Wehrmachtsausstellung formulierten Maßstäbe an Geschichtsbücher angesetzt, die Grundlagen vermitteln sollen, bliebe keines ungeschoren.

Geht es dann doch einmal direkt um Bilder (oft mit mangelhafter Hintergrundrecherche), herrscht entweder eine naive Bildbetrachtung vor oder es wird die primär auf die Kunstgeschichte bezogene Methode des dreistufigen Analysemodells nach Wohlfeil und Panowsky3 bevorzugt  – politische Kontextualisierung und der soziale Gebrauch bleiben meist außen vor.

Zum Zeigen gehört naturgemäß auch das Verbergen. So gibt es trotz Bilderflut ganze Bilderwelten, die nicht oder kaum wahrgenommen werden, und Motive bzw. Inhalte, die nicht existieren. Ganze Realitätsdimensionen finden in den Bildagenturen keinen Niederschlag. Gerhard Paul weist am Beispiel des Archipels Gulag (im Vergleich zum Holocaust) nachdrücklich darauf hin, dass Bilder vor allem eines sind: Waren, keine Aufklärungsmedien.

Und was sollte eine moderne Geschichtsdidaktik nun ändern? Zusammengefasst gibt der Professor für Geschichte und ihre Didaktik an der Universität Flensburg vor allem vier wichtige Hinweise:

  1. Bilder müssen als eigenständige Transporteure von Wissen und Identität begriffen werden.
  2. Es muss ebenso thematisiert werden, was nicht gezeigt wird.
  3. Bilder müssen als kommunikative Dinge begriffen werden, die so manche Realität erst erschafft, auf die das Publikum reagiert.
  4. Man muss sich von der Vorstellung verabschieden, nur ein geschultes Auge könne die „Wahrheit“ im Bild enthüllen, denn im Mittelpunkt der Analyse steht nicht der Bezug auf „die“ Realität – vielmehr gehören Gebrauchs- und Rezeptionskonzepte konstitutiv zur Behandlung von Bildern im Geschichtsunterricht. Das setzt voraus, dass ausreichend Kontextwissen recherchiert wird.

Mit zwei eindrucksvollen Beispielen, die im Vortrag eine wesentliche Rolle spielten, hat sich Gerhard Paul bereits an anderer Stelle ausführlich auseinandergesetzt. Beide Fotos sind zu Medienikonen samt Mythenbildung mit einem äußerst komplexen Geflecht von politischen und sozialen Zusammenhängen geworden, werden meist aber ohne dessen ansatzweise Thematisierung verwendet:

  • „The Terror of War“, Nick Út (ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis 1973, Pressefoto des Jahres 1972)

Die Geschichte hinter dem Foto. Authentizität, Ikonisierung und Überschreibung eines Bildes aus dem Vietnamkrieg, in: Zeithistorische Forschungen, Heft 2/2005

  • „Polenfeldzug, bei Danzig, Straße Zoppot-Gdingen.- Beseitigung eines Schlagbaums mit polnischem Wappen an der deutsch-polnischen Grenze durch deutsche Soldaten.“, Bundesarchiv, Bild 146-1979-056-18A, Hans Sönnke

Idylle mit Schlagbaum. Auch Bilder können lügen: Warum wir den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren so falsch erinnern, in: Die Zeit Nr. 36/2014, 28.08.2014)

Bundesarchiv, Bild 146-1979-056-18A / Sönnke, Hans / CC-BY-SA

Bundesarchiv, Bild 146-1979-056-18A / Sönnke, Hans / CC-BY-SA

Unser Fazit: Bilder und ihre Narrative sind lebendig; einmal in der Welt, sind sie kaum mehr einzufangen. Und: Wir müssen genauer hinsehen. Gerade deswegen müssen die Archive weiter an der Kontextualisierung ihrer Bilder arbeiten und unermüdlich auf diese hinweisen – auch wenn wir aus eigener Erfahrung wissen, dass allein die Angabe der Bildsignatur und Herkunft bei der Verwendung nicht wenige Nutzer bereits überfordert. Prof. Paul äußerte sich übrigens positiv über die Entwicklung der Archive und ihre verbesserte Zugänglichkeit. Bei den Bildagenturen sehe es dagegen düster aus, auch betreffend die Bearbeitung von analogem Bildmaterial bei oder nach der Digitalisierung (nicht selten ohne Hinweis selbst bei weitgehenden Manipulationen). Da Bilder im Prozess der Digitalisierung grundsätzlich verändert werden – und zwar nicht erst, seit Guido Knopp den Ersten Weltkrieg kolorierte – müssen wir im Archiv dabei so umsichtig und transparent wie möglich vorgehen. Das beginnt damit, die Fotos als ganze Objekte zu zeigen (auf jeden Fall mit Rand).

Wir werden jedenfalls die Anregungen dieser interessanten Konferenz aufnehmen und uns zunächst die Bilder aus unseren Beständen genauer ansehen, die regelmäßig und auch für Schulbücher angefragt werden.

Mehr zu Prof. Dr. Gerhard Paul und seinen Arbeiten: gerhardpaul.de.

  1. Triennale der Photographie in einem Bericht der HAZ []
  2. Susan Sontag, Fascinating Fascism, 1974, pdf, S. 3 []
  3. vgl. z. B. das Merkblatt „Historische Bildkunde“ der Universität Rostock []

Bildbestände im Stadtarchiv Mainz und deren Benutzung

Vortrag von Dr. Frank Teske, Stadtarchiv Mainz

Bildbestände Stadtarchiv Mainz (PDF)

Nach einer kurzen Erläuterung der Vorgeschichte erläuterte der Vortrag Aufbruch und Neuordnung der Bildbestände im Mainzer Stadtarchiv. Im Benutzerraum der Bild- und Plansammlung sind die Fotos in Fotoschränke einsortiert; neben den älteren Karteikarten dienen die Fototaschen noch als Lagerungs- und Erschließungsmedien mit einer kurzen Beschreibung der enthaltenen Fotos. Eine Umbettung erfolgt im Rahmen der Digitalisierung. Die Gliederung des Bildbestandes ist alphabetisch orientiert:

  • Straßen und Plätze (nach Namen), geordnet in
    • vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg
    • Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs
    • Wiederaufbau bis in die Gegenwart
  • Personen (nach Nachnamen)
  • Ereignisse, Organisationen, Einzelgebäude (nach einem alphabetischen Schlagwortkatalog).

Darüber hinaus verwahrt das Stadtarchiv eine reichhaltige Postkartensammlung.

Zur Zeit wird ein digitales Bildarchiv aufgebaut und die digitalisierten Fotos nach und nach in der Archivdatenbank FAUST erfasst. Daneben werden immer mehr Digitalfotos in die Bild- und Plansammlung aufgenommen.

(zur Fachtagung Fotos in Archiven, 28. November 2014, Worms)

Fotos in Archiven im Mittelpunkt des Sächsischen Archivtags, Teil 2

Die erste Sektion am zweiten Tag des 21. Sächsischen Archivtags begann mit der Frage „Wem gehört das Bild?“. Dr. Thekla Kluttig eröffnete die Moderation mit der Feststellung, dass das Fotorecht zu den wichtigsten Aspekten der Arbeit in den Fotoarchiven gehöre: Was darf das Archiv mit dem Bild machen?

Ein Foto und sein komplexes Rechtegeflecht

Dr. Ute Essegern, Leiterin Dokumentation/Redaktionsarchiv der Sächsisches Zeitung und Morgenpost Sachsen, gab einen praxisnahen Einblick in die Bandbreite der Rechte am Beispiel eines bestimmten Fotos. Ihr Vortrag solle aus Sicht des Archivars sein, des Anwenders und eben nicht der eines Juristen. Sie stellte ein Foto der Dresdner Morgenpost am Sonntag vor, erschienen am 27. Juli 2014. Der zugehörige Artikel berichtete von der Ausstellung „Das fotografische Tagebuch von Hugo Erfurth“, ein bekannter Portraitfotograf (1874-1948), in den Technischen Sammlungen Dresden. Abgebildet war das Standbild aus einem Werbefilm der 20er Jahre mit einem eingeblendeten Logo des Bundesarchivs mit dem Rahmen des Vorführgeräts in den Räumen des Ausstellers. Im Standbild sichtbar war der Fotograf bei der Arbeit mit zwei weiteren Personen. In ihrem Vortrag identifizierte Dr. Essegern die in diesem – zugegeben komplexen – Beispiel auftretenden Problemkreise und erläuterte die in Frage kommenden rechtlichen Regelungen. Denn gerade im Fall der Fotoarchivierung reiche der Blick in Archivgesetze und Verwaltungsvorschriften nicht aus, da weitere Gesetze greifen.

Sie unterschied zwei Ebenen: das gespeicherte Foto des Fotografen im Jahr 2014 und das Standbild des Werbefilms in den 1920er Jahren – als „Bild im Bild“. Wesentlich zeitintensiver als die inhaltliche Erschließung sei die schrittweise Prüfung der Rechte und ihrer umfassenden Dokumentation.

Das Zeitungsfoto: Rechte des reproduzierenden Fotografen?

Zunächst stellt sich die Frage, ob die Reproduktion eines Standbilds durch das Urhebergesetz geschützt wird. Handelt es sich um ein Lichtbildwerk nach §2 UrhG, also eine persönliche geistige Schöpfung mit der geforderten Gestaltungshöhe, oder um ein Lichtbild nach §72 UrhG als minimaler Schutz der persönlichen Leistung des Fotografen? Kopien und Reproduktionen zweidimensionaler Objekte fallen übrigens nicht darunter. Da die Schwierigkeit bei der Reproduktion eines Bewegtbilds im geschilderten Rahmen ein Mindestmaß persönlicher Leistung darstelle, könne von der Einordnung als Lichtbild ausgegangen werden, so Dr. Essegern, also von einem Schutz von 50 Jahren nach Erscheinen bzw. bei Nichterscheinen nach Herstellung.

Der Werbefilm: Rechte des Filmherstellers?

Nun nahm sie den Werbefilm selbst in den Blick (§94 UrhG, Schutz des Filmherstellers). Es ist davon auszugehen, dass der Werbefilm öffentlich aufgeführt wurde, somit ist er seit ca. 1980 wahrscheinlich gemeinfrei, wobei im Bedarfsfall auch ältere Vorschriften geprüft werden müssten. Als Gemeinschaftsarbeit müsste der Film bis 70 Jahre nach dem Tod des letzten Miturhebers geschützt sein. Recherchen im Bundesarchiv ergaben allerdings keine Hinweise auf die Herkunft des Films, der dort von Nitratmaterial umkopiert wurde und seitdem als Kopie verwahrt wird, ebenso wenig in der Fotothek Dresden. Handelt es sich nun um ein anonymes Werk nach §66 UrhG (mit einem Schutz von 70 Jahren nach Veröffentlichung oder Schaffung)? Eher nicht, denn vermutlich war der Urheber bekannt, bis diese Information durch die Umkopierprozesse verloren gegangen sind, also handelt es sich wahrscheinlich um ein verwaistes Werk nach §61 UrhG. Die im Gesetz geforderte sorgfältige Suche und Dokumentationspflicht ist im Alltag oft nicht leistbar. Die Vorschriften beziehen sich im übrigen auf Fotos in Printprodukte und auf Filme, nicht aber auf unveröffentlichte Fotos, wie sie häufig in Fotoarchiven vorliegen. Hier fehlt ein sinnvolles Verfahren zur Rechteklärung, da der VdA nur spät und ungenügend die Möglichkeit zur Stellungnahme erhielt. Theoretisch müsste der Ablauf der Schutzfristen abgewartet werden, praktisch ist das kaum vertretbar. Daher sollten Fristen großzügig berechnet werden.

Hier verbirgt sich die nächste Stolperfalle im archivischen Umgang mit Fotos: die Schutzrechtsberühmung, auch Copyfraud genannt, eine Form des Urheberrechtsmissbrauchs. Die Anwendung der CC-Lizenzverträge ist für gemeinfreie Werke nicht zulässig, ebensowenig die Angabe von Copyright-Vermerken zum Schutz von Digitalisaten im Internet. Hier bietet sich die Kennzeichnung mit einer Public Domain Mark oder CC0 an. Die Gebührenerhebung ist dabei, wie gestern bereits gezeigt, durch das Informationsweiterverwendungsgesetz legitimiert. Dr. Essegern wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass wirtschaftliche Interessen mit einer positiven öffentlichen Wahrnehmung bei kostenfreier Verbreitung in gezielter Öffentlichkeitsarbeit abgewogen werden sollten. Archive können grundsätzlich nicht als Urheber auftreten, wohl aber als Inhaber von Verwertungsrechten. Deshalb sollte eine schriftliche Bestätigung der Rechte erfolgen und die Gestaltung der entsprechenden Verträge mit Rechtsabteilung abgestimmt werden.

Der Werbefilm: Rechte der abgebildeten Personen?

Im Umgang mit Fotos, auf denen Personen zu sehen sind, müssen stets auch die Rechte der abgebildeten Personen berücksichtigt werden – die Persönlichkeitsrechte und das Recht am eigenen Bild (§22 – §24 Kunsturheberrechtsgesetz). Im vorliegenden Standbild sind neben dem Fotografen Hugo Erfurth seine Tochter und ein namentlich nicht bekannter Assistent zu sehen. Aufgrund des Alters der Aufnahmen und des daher zu erwartenden Alters der Personen dürfte davon ausgegangen werden, dass diese Fristen abgelaufen sind.

Das Zeitungsfoto: Rechte des Ausstellungsanbieters?

Was darf wo fotografiert werden? Dr. Essegern führte aus, dass auch die Technischen Sammlungen als Inhaber der Räume und Veranstalter der Ausstellung Rechte an der Aufnahme geltend machen können. Auf Anfrage teilten diese mit, dass das Hausrecht nicht aktiv durchgesetzt werde. Auch hier sollten im Sinne der Öffentlichkeitsarbeit Aufwand und Nutzen abgewogen werden, empfahl Dr. Essegern. Das Bundesarchiv als verwahrende Institution wurde übrigens durch das eingeblendete Logo nachgewiesen.

Und die praktische Umsetzung?

Dies alles sei kein Plädoyer dafür, die Fotos so lange in den Magazinen einzuschließen, bis alle Rechte mit Sicherheit abgelaufen sind. Folgende Tipps gab Dr. Essegern abschließend mit auf den Weg:

  • Die schriftliche Rechteklärung bei der Übernahme ist unverzichtbar.
  • Die Archive sollten dafür eintreten, dass unveröffentlichte unidentifizierte Fotos wie ebensolche Filme als verwaiste Werke eingestuft werden können und aktuellere Regelungen für Fotoarchive gefunden werden. Provenienzforschung ist und bleibt aber ein wichtiger Bestandteil der archivischen Tätigkeit.
  • Öffentlich zugänglich heißt nicht gleich kostenfrei zugänglich, Abwägungen mit dem Aufwand und einem positiven Bild des Archivs in der Öffentlichkeit sind aber wichtig.

Nutzung: Sicht der Projektmacher

Der erste Vortrag in der folgenden Sektion Nutzung und Auswertung präsentierte die Sicht der Projektmacher auf die Nutzungsangebote. In seiner Einführung bezeichnete Raymond Plache, Sächsisches Staatsarchiv Chemnitz, die Umsetzung solcher Digitalisierungsprojekte ganz bewusst als Neuland, obwohl dies schon lange Thema in der archivischen Fachwelt ist. Der Einsatz von Digitalisaten als zeitgemäße und zukunftsweisende Form der Nutzung von Archivgut dürfe nicht isolierend betrachtet werden, sondern im Zusammenhang mit der gesamten Internetpräsentation des Archivs. Nutzungsstrukturen, die auch wissenschaftlich verwertbar sind, ermöglichen eine systematische Auswertung von Quellen, daher sei die Bereitstellung von Digitalisaten nur sinnvoll in Verknüpfung mit Onlinerechercheangeboten. Hierbei ergeben sich beachtliche Potentiale durch die Beteiligung an Angeboten wie dem Archivportal D, so Plache, auch wenn die übergreifende Stichwortsuche, die neue Wege ins Archiv eröffne, die systematische Quellenrechereche nicht ersetzt. Er plädierte für die Teilnahme an den Archivportalen mit einem schrittweisen Vorgehen.

Frank Schäfer vom Landesarchiv Baden-Württemberg stellte das DFG-Projekt „Digitalisierung und Entwicklung neuer Nutzungsmöglichkeiten von archivalischen Fotobeständen“ als Teil des Gesamtprojekts „Digitalisierung von archivalischen Quellen“, die Umsetzung und Ergebnisse vor. Ziel war die Entwicklung eines Workflows für die Massendigitalisierung verschiedener Archivaliengattungen, die Erstellung einer DFG-Förderrichtlinie für das gesamte Archivwesen und ein erleichterter Quellenzugang für den wissenschaftlichen Nutzen. So könnten Archive Ressourcen einsparen und die Wissenschaft zeit- und ortsunabhängig forschen. Ein besonderes Interesse der Wissenschaft bestünde an der Digitalsierung von Fotobeständen mit ihren textgebundenen Erschließungsinformationen. In der Umsetzung müsse zunächst die Bestandsauswahl erfolgen, nach inhaltlichen (Nutzungsfrequenz, Forschungsrelevanz) und formal-technischen Kriterien (Materialart, Erschließungszustand, Bestandserhaltung, Rechterisiken). Es wurde außerdem ein Kriterienkatalog für die Entscheidung entwickelt, ob ein Dienstleister beauftragt oder das Projekt als Inhouse-Lösung umgesetzt werde, erläuterte Frank Schäfer. Anschließend wurden technische Parameter für die Image-Digitalisierung im TIFF-Format ermittelt, ebenso der Aufwand für den Scan-Prozess, die Zusammenführung im Archivinformationssystem und die Integration in ein Präsentationsmodell.

Die folgende Vorstellung der Ergebnisse bezog sich auf das konkrete Beispiel der Badischen Sammlung aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe mit 5.000 Abzügen in 230 Alben in unterschiedlichen Formaten. Das vorliegende Online-Findmittel bot zwar bezogen auf die Erschließungssituation eine gute Basis, aber keine direkte Zuweisungsmöglichkeit von Strukturinformationen zum Digitalisat. Man habe sich entschieden, die Albumsseiten jeweils zu digitalisieren, nicht die einzelnen Fotos, was laut Frank Schäfer in der Erhaltung des Entstehungszusammenhangs und in der Reduktion des Aufwands begründet ist. In Berücksichtigung des Abstimmungsaufwands im direkten Austausch mit dem fachlichen Personal, der hohen Versicherungskosten für Transport und den bestandserhalterischen Risiken wurde eine Inhouse-Lösung bevorzugt. Die technischen Parameter als Zielvorgaben für das Scannen wurden zwischen angemessener Nutzungsqualität und kostenbewusster Produktion abgewogen und sowohl eine Masterfassung als auch eine Webfassung angelegt.

Eine Orientierungshilfe bieten die DFG-Praxisregeln, die die Hürden gerade für kleinere Archive nicht zu hoch setzen sollten. Frank Schäfer bat für die Publikation der Ergebnisse noch um etwas Geduld bis zum Abschluss des Gesamtprojekts. Insgesamt stellten sich eine intensive Bestandssichtung und eine gute Begleitung als von entscheidender Bedeutung für das Gelingen des Projekts heraus; die Heterogenität gerade von Fotomaterial lässt einen allgemeingültigen Workflow nicht zu. Die Chance für kleinere Archive, dem von der DFG geforderten Kriterium der überregionalen Bedeutung zu entsprechen, liege in der Kooperation mit der Wissenschaft, hier ist die Argumentation z. B. zur vergleichenden Städteforschung entscheidend.

Auswertung: Sicht der Anwender

Nach einer Einführung von Raymond Plache zum Projekt Industriekultur in Sachsen stellte Dr. Dirk Schaal, Koordinator Sächsische Industriekultur, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Fotos aus der Nutzerperspektive in den Mittelpunkt, als Quelle und Ausstellungsobjekt. Er zeigte Fotos als Medium der Industriekultur, als Teil jener Transformationsprozesse des 19. Jahrhunderts, aus denen die moderne Industriegesellschaften hervorgingen. Dabei bildete sich die mediale Dimension der Industrialisierung mit neuen Ausdrucksformen für die industrielle Realität und Veränderungen erst am Ende des 19. Jahrhunderts aus. Die Bilddarstellungen der Wirtschaft waren gerichtet auf die Entwicklung von Massendruckverfahren und auf die Herstellung von Gebrauchsgrafiken.

Der Einsatz von Fotos als Medien des Industriezeitalters begann mit der Einrichtung einer firmeneigenen „Photographischen Anstalt“ bei Krupp 1861 als frühe Ausnahme; erst 1898 wurde bei AEG ein eigener Werksfotograf eingestellt (Literaturtipp: Klaus Tenfelde, Hrsg., Bilder von Krupp. Fotografie und Geschichte im Industriekultur, München 1994). In der Regel wurden Auftragsarbeiten an Atelierfotografen vergeben.

Von der Repräsentation zur Werbung

Grundsätzlich können verschiedene Ansätze unterschieden werden: Repräsentationsfotografie (Eigentümer, Werk und Werksgemeinschaft, Produkte, betriebliche Sozialfürsorge), v. a. für Jubiläumsschriften mit einer Hochzeit in den 1920er Jahren; Dokumentationsfotografie (Um- und Neubauten, Havarien, Veranstaltungen, zunehmend mit Luftbildern); Reportagefotografie, als die fortschreitenden technischen Entwicklungen mit kleineren Kameras und lichtempfindlicheren Filmen lebendigere Bilder ermöglichten. Gekennzeichnet sind die Bilder stets durch die bildästhetische Wahrnehmung in zeittypischer Inszenierung (z. B. die der Ideologie entsprechende Werksgemeinschaft in den 30er Jahren). Zwischen 1930 und 1960 kann ein quantitativer Höhepunkt der Industriefotografie identifiziert werden. Die Fotografen des „Neuen Sehens“ setzten sich ab den 1920er Jahren künstlerisch mit der Industrie auseinander.

Die Werbefotografie verdrängte ab den 1960er Jahren die bisherige Industriefotografie. In einer neuen Form der Fotoinszenierung als Medium des Marketings zeigte der Strukturwandel auch einen Wandel der Motive: Echte Arbeiter wurden durch Models ersetzt, Produktionshallen durch Rechenzentren. Andererseits entwickelte sich mit einer neuen Distanzierung eine kritische Auseinandersetzung mit den Schattenseiten des Industriezeitalters.

Aus Sicht der Nutzer, berichtete Frank Schäfer, zeige sich die Konkurrenz der Sammlungen und Akteure, die mit unterschiedlichen Schwerpunkten unterschiedliche Zielen verfolgten. Auch der Kunsthandel spiele dabei eine Rolle, besonders in Bezug auf die Fotografen des „Neuen Sehens“.

198 Teilnehmer, 70 Zuschauer

Abschließend bedankte sich Grit Richter-Laugwitz, Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen im VdA,   für die gelungene Gestaltung des Archivtags und das große Interesse – insgesamt waren 198 Teilnehmer angereist und an beiden Tagen hatten 70 Zuschauer über den Livestream die Fachtagung verfolgt. Man werde das Thema Fotos in Archiven auch weiterhin, z. B. in Form von Workshops, im Blick behalten.

Fotos in Archiven im Mittelpunkt des Sächsischen Archivtags

21. Sächsischer Archivtag: „Von der Glasplatte zur Festplatte – Aspekte der Fotoarchivierung“, 26.-27. März, Chemnitz

Zum Livestream: https://www.tu-chemnitz.de/uni-archiv/info/projekte/archivtag2015/index.php#video

Mit einem Teilnehmerrekord startete der Sächsische Archivtag heute im Zentralen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz. Mit dabei waren nicht nur Kolleginnen und Kollegen aus Sachsen und weiteren Bundesländern, sondern auch aus Tschechien und Polen – das diesjährige Thema stieß auf großes Interesse.

Zwischen Medienpotenzial und quellenkritischem Umgang

In ihrer Einleitung zum Eröffnungsvortrag betonte Dr. Thekla Kluttig, stellv. Vorsitzende des Landesverbands Sachsen im VdA, dass Fotos so reizvoll wie ambivalent seien: Als scheinbares Fenster in die Vergangenheit kommen sie in ihrer gefühlten Unmittelbarkeit besonders den Bedürfnissen der neuen Medien entgegen. So stehen sie oft im Mittelpunkt der Darstellung, auch in Portalen wie der Deutschen Digitalen Bibliothek. Als Archiv aber wisse man, dass Bilder eben nicht für sich selbst sprechen und wie frustrierend der Umgang mit ihnen sein könne ohne Inhaltsbeschreibung und Kontextangaben. Fotos brauchen – schriftliche – weiterführende Hinweise und stellen besondere Anforderungen an die Quellenkritik.

Das eigene Angebot marktfähig machen

Hanns-Peter Frentz, seit 2004 Leiter der Bildagentur bpk der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (www.bpk-images.de), wies im folgenden Eröffnungsvortrag zunächst auf das Informationsweiterverwendungsgesetz (2006) hin, das eine EU-Richtlinie umsetzt: Demnach müssen digitalisierte Bestände (gegen Honorar) für die kommerzielle Verwendung zur Verfügung gestellt werden.

Um die „Vermarktungschancen für digitalisierte Bildbestände in Archiven“ – so der Titel – nutzen zu können, sollte zunächst geklärt werden: Welcher Markt, welche Zielgruppen sollen erreicht werden (Medienkunden, Werbeagenturen oder Merchandising)? Ist das eigene Angebot groß genug für deren Wahrnehmung? Ist die vorliegende Qualität der Digitalisierung ausreichend? Für ca. 95% aller Nutzungen, so Frentz, reiche eine druckfähige Größe von DIN A 3 bis DIN A 2 durchaus aus. Um das Angebot marktreif zu machen, bedürfe es der nötigen Ressourcen, wobei der technische Prozess noch am günstigsten sei. Die Inhalte sollten nämlich nicht nur online einsehbar, sondern auch online bestellbar sein.

Neben der Klärung rechtlicher Vorbehalte einer Vermarktung (urheberrechtlich oder bezogen auf Persönlichkeitsrechte) setze die Bereitstellung des Angebots eine gute Infrastruktur voraus (Recherche, Digitalisierung, Übertragung, Datenbankgestaltung, Aufmerksamkeit durch Werbung). Dies stelle auch erhöhte Anforderungen an die Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: neben vertieftem Wissen über die Bildbestände insbesondere Kundenkompetenz, technische, kaufmännische und rechtliche Kenntnisse. Erfolgreiche Vermarktungsformen müssen vom Nutzer aus gedacht werden, entweder mit einem eigenen Auftreten am Bildmarkt, der Anbindung an ein öffentlich-rechtliches Netzwerk oder über eine Partneragentur. Dabei betonte Frentz, dass Kooperationen vieles möglich machen, was für eine Institution allein nur schwer oder gar nicht umzusetzen ist, denn „eine Datenbank allein reicht nicht aus, man muss intelligent aufbereiten, was man hat.“

Auf Nachfrage erläuterte er in einer gerade für den archivischen Alltag wichtigen Klarstellung, dass bei einer Vermarktung gemeinfreier Fotos der Vergütungsanspruch nicht aus dem Urheberrecht abgeleitet wird, sondern aus dem Vertragsrecht gemäß den jeweiligen AGB, begründet im Aufwand der Verwahrung und den entstandenen Kosten der Digitalisierung.

Von Berlin nach Kuba

Die folgende Sektion, moderiert von Gabriele Viertel (Stadtarchiv Chemnitz), beschäftigte sich mit Übernahme und Erschließung von Fotobeständen. Aileen Tomzek, Landesarchiv Berlin, zeigte anhand des Architekturfotografen-Bestandes Walter Köster (1904-1988) die Schwierigkeiten der Erschließung, wenn kaum Informationen zum Bestandsbildner oder zu den Fotos vorliegen. Der Bestand umfasst 672 Glasplatten und 373 Polyesternegative in der Größe 18 x 24 cm – insgesamt verwahrt das Landesarchiv 1,6 Mio. Motive seit 1864 (davon ca. 640.000 digitalisiert). Nach einer kurzen Erläuterung der verwendeten Augias-Erschließungsmaske stellt Aileen Tomzek Überlegungen vor, wie eine Bildbeschreibung mit nur wenigen weiterführenden Hinweisen möglich ist: Berücksichtigung des Ortsbezugs (Wo hat der Fotograf gelebt und gearbeitet?), abgebildete Einzelheiten (wie Kirchtürme und Denkmäler), Fotoabgleiche (davon ausgehend, dass ein Fotograf meist nicht nur eine Aufnahme von einem Motiv vornimmt) und Umgebungssuche anhand von Luftbildern (wobei Orts- und Umgebungskenntnisse von Vorteil sind).

Thomas Kübler, Stadtarchiv Dresden, referierte auf kurzweilige Art und alltagsnah über „forschungsorientierte Akquise, Übernahme, Erschließung von Fotobeständen städtischer und privater Provenienzen“. Bei den massenhaften Schenkungen von Fotos – 12.300 Angebote allein im Jahr 2013 – sei das Stadtarchiv an seine Grenzen geraten, denn der Stadtrat muss über jede Schenkung entscheiden und zudem eine Wertschätzung basierend auf einem Gutachten des Stadtarchivs erfolgen. Mittlerweile wurden andere Regelungen getroffen, da sonst kulturelle Werte verloren zu gehen drohten.

Vor großen Schwierigkeiten stehe man auch bei Übernahmen aus städtischer Provenienz. Als Beispiel nennt Kübler die Bußgeldstelle mit 631.000 teilweise aufbewahrungspflichtigen Fotos oder das Umweltamt. Weder die personellen noch die finanziellen Ressourcen reichen für die Erschließung und Bereitstellung aus. Das Fotomaterial ist zwar Teil einer Akte und damit der Schriftgutverwaltung, Erschließungsmerkmale müssten also vorhanden sein, sind sie aber meist nicht – und damit sind diese Fotos gemäß Archivgesetz nicht benutzbar. Als temporäre Lösung wurden weitere Übernahmen gestoppt und Schulungen der Ämter begonnen. Fotos können nicht mehr gespeichert werden ohne erklärende Parameter. Eine dauerhafte Klärung des Dissenz ist jedoch noch nicht in Sicht.

Außerdem lehne man auch Fotos ab, v. a. wenn sie nicht genügend mit Hinweisen versehen sind. Gerade in Nachlassen befinde sich eine große Menge Fotos, die totes Archivgut seien, da oft nicht identifizierbar. Archivare aber haben die Verantwortung, das, was übernommen wird, auch nutzbar zu machen. Eine spätere mengenreduzierende Kassation sei, so Kübler, aus rechtlichen Gründen manchmal nicht möglich und sowohl abhängig vom Bestand als auch der einzelnen Vertragsgestaltung.

Von einem besonderen Bestand im Stadtarchiv Kamenz berichtete Thomas Binder: Eberhard Bundtzen (1931-1995) brachte von seinen zahlreichen Auslandsreisen, u. a. nach Kuba, umfangreiches Bild- und Tonmaterial mit, neben Fotodokumentationen insbesondere Unterwasserstudien, teilweise im öffentlichen Auftrag. Ungeklärt ist bislang, wie die Forschungsleistung Bundtzens zu bewerten ist. In jedem Fall zeigt der Bestand seine intensive Schaffenskraft. Die Aufnahme- und Vorführtechnik, die von der Familie zusammen mit dem Material übergeben wurde, befindet sich heute im Stadtmuseum, während der Nachlass im Stadtarchiv zusammengeführt wurde.

Probleme des Urheberrechts bestehen v. a. durch zahlreiche Reproduktionen, die nicht als verwaiste Werke gelten und dennoch kaum zuzuordnen sind. Dringend notwendig sind der Aufbau einer Klassifikation und eine zeitintensive Nachbearbeitung der vorläufigen Verzeichnung durch Praktikanten. Weitere Probleme birgt die Digitalisierung als auch die Magnetbänder mit Unterwasserakkustik und Vorträgen. Man habe gerade begonnenn, einen bedeutenden Schatz zu heben, nicht nur für Kamenz.

Die morgigen Sektionen werden die Schwerpunkte der Rechtsfragen, Nutzung und Auswertung thematisieren. Unter dem Hashtag #FotosinArchiven wird auch morgen während der Fachtagung von den Vorträgen berichtet.

Fotos in Archiven

Eine Fachtagung der Stadtarchive Worms und Speyer am 28.11.2014 im Wormser Kultur- und Tagungszentrum

Der Umgang mit fotografischer Überlieferung ist vor allem im Alltag der kleineren und mittleren Archive mit besonderen fachlichen Anforderungen und Problemen verbunden. Nicht selten handelt es sich um Massenbestände; Bildquellen werden in der zunehmend visualisierten und durch digitale Verfügbarkeit geprägten Welt verstärkt nachgefragt, und das nicht nur als Illustrationen.

Vor dem Hintergrund dieser Problematik, die nicht nur Archive betrifft, veranstalteten die beiden Kommunalarchive Worms und Speyer am 28.11.2014 eine eintägige Fachtagung, um den weiteren fachlichen Austausch anzuregen – auch zwischen den verschiedenen bildverwahrenden Institutionen. Rund 70 Teilnehmende aus ganz Deutschland kamen, um Erfahrungen auszutauschen und beispielhafte Projekte zu diskutieren. Im Mittelpunkt standen Fragen der alltäglichen Arbeit. Breiten Raum nahm die Diskussion von Problemen und Lösungsansätzen zu den verschiedenen Aspekten wie Erschließung, Bewertung oder Digitalisierung ein. Auf dem Programm standen nach der Begrüßung durch Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek (Stadt Worms) und Dr. Gerold Bönnen (Leiter Stadtarchiv Worms) sechs Kurzvorträge zu folgenden Themen:

  • Bewertung und Kassation von Fotobeständen (Tanja Wolf, Stadtarchiv Worms)
  • Benutzung der Bildbestände (Dr. Frank Teske, Stadtarchiv Mainz)
  • Fotos in Medienarchiven (Rita Funk, Bildarchiv der Deutschen Presse-Agentur Frankfurt/M.)
  • Erschließung und Einsatz von Ressourcen (Katrin Hopstock, Abt. Kulturelles Erbe/Stadtarchiv Speyer; Michaela Hayer, Niedersächsisches Landesarchiv Hannover)
  • Präsentation von Fotos im Museum (Katrin Seidel, Landesmuseum Koblenz, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz)
  • Bestandsgenerierung und Erwerbung von Fotosammlungen (Dr. Friedrich W. Knieß, Stadtarchiv Darmstadt)

Von Bewertung bis Benutzung

Die Problematik der Bewertung von Fotobeständen wurde anhand von drei Beispielen aus der Praxis des Stadtarchivs Worms zur Arbeit mit analogem wie digitalem Material angesprochen und auf der Basis des Appells „Haben Sie Mut zur Lücke!“ erfreulich intensiv diskutiert.
Der auf die Benutzungspraxis im Stadtarchiv Mainz abzielende Beitrag vermochte die Besonderheiten bei der Nutzung der analogen und digitalen Bildbestände deutlich zu machen. Am Beispiel des mehrere Millionen Stück umfassenden Fotobestandes der Deutschen Presseagentur erläuterte die Referentin zentrale Aspekte im Umgang mit dem dortigen Material und die Besonderheiten bei der Nutzung und Erschließung.
Nach der Mittagspause stellte das Stadtarchiv Speyer einige seiner laufenden Projekte vor: Es ging dabei um die Bedeutung sozialer Medien u. a. für Präsentationen und die Einbindung von Nutzern in die Fotoerschließung. Ebenso kam die Retrokonversion von Findmitteln mit DFG-Hilfe und die zum Teil nur durch den Einsatz von Ehrenamtlichen mögliche Erfassung unterschiedlicher Fotonachlässe zur Sprache.
Mit dem Umgang mit Fotografien in Museen befasste sich der folgende Beitrag, der die Besonderheiten in der Erwerbungs- und Ausstellungspraxis der künftigen Landessammlung Fotografie am Landesmuseum in Koblenz beleuchtete. Dabei spielen konservatorische Belange ebenso eine Bedeutung wie die für Archive durchweg nicht relevante künstlerische Fotografie.
Abschließend wurde vor dem Hintergrund der Besonderheiten der Fotosammlung innerhalb des Stadtarchivs Darmstadt vor allem auf Fragen des Erwerbs fotografischen Materials eingegangen.

Fortsetzung geplant

Es hat sich gezeigt, dass diese und viele weitere Fragen zum Problemkomplex von Fotografien in Archiven und anderen Gedächtnisinstitutionen künftig intensiver diskutiert werden müssen und vermehrter fachlicher Austausch nötig ist – gerade angesichts der massiven Herausforderungen des digitalen Zeitalters.

Das Stadtarchiv Worms plant vor dem Hintergrund der erfreulich guten Resonanz der Tagung und der Fülle der in den Diskussionen angesprochenen Fragen, solche Fachtagungen in Worms alle zwei Jahre in vergleichbarer Form und jeweils mit interessierten Partnereinrichtungen zu etablieren und freut sich diesbezüglich über Anregungen und Kritik aus der Fachwelt.