Warum Foto-Metadaten sexy sind

… erklärt Ulla Schmitz im Bloghandbuch und erläutert sehr schön, was Exif und IPTC so alles können.

Metadaten sind nicht nur unverzichtbar, um ein Loslösen vom Ursprungszusammenhang und freies „Umherfliegen“ im Netz zu verhindern. Sie sind auch ein nützliches Werkzeug bei der Verzeichnung von Digitalfotos in der Archivdatenbank. Augias-Archiv z. B. kann IPTC-Felder direkt auslesen und den Inhalt in vorher festgelegte Verzeichnungsfelder schreiben, während das Bild mit der Verzeichnungseinheit verknüpft wird. Sind die Fotos nicht schon vom Fotografen mit Metadaten versehen worden, können sie mithilfe von Tools wie IrfanView gleich stapelweise eingegeben werden, etwa der Name des Fotografen oder bei Bilderserien ein Serientitel. Dabei sollten für die spätere Herausgabe an Nutzer bereits Archivinformationen hinterlegt werden (so macht es z. B. das Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland). Mit den wichtigsten IPTC-Metadaten und den vorhandenen technischen Exif-Metadaten ist eine (erste) Erschließung auch mit knappen Informationen gut umsetzbar:

  • „Title“ = Angabe des Objekts als kurze Benennung des Bildinhaltes
  • „Caption“ = Bildbeschreibung
  • „Copyright“ = Rechte
  • „Creator“ = Urheber, Fotograf

Eindeutig – Foto-Metadaten sind sexy!

Staatsarchiv des Kantons Bern: umfangreiche Fotobestände im Online-Inventar

Einen interessanten Einblick in die Struktur und Verortung der Fotobestände bietet die Archivplansuche im Online-Inventar des Staatsarchivs: Unter den „Spezialarchiven“ (D) im Abschnitt „Audiovisuelle Archive“ folgen zwei Unterabschnitte „Bilderarchiv (T)“ und „Foto-Nachlässe (FN)“. In den Teilbeständen des Bilderarchivs sind verschiedene Formate versammelt, neben Alben und Einzelfotos auch Graphiken, Drucke und Postkarten. Die Fotonachlässe sind hingegen provenienzmäßig aufgebaut und überwiegend nach den Fotografen geordnet. Die Sammlungsbestände „Varia“ fangen einzelne Dias, Glasplatten, Negative und Positive auf, die keinem Nachlass angehören.

via Archivalia

Fotoausstellung des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg: „Erich Müller-Grünitz. Ganz groß in Mode“

Kein alltäglicher Bestand für ein kommunales Archiv: Am 22. Februar 2018 um 19:30 Uhr eröffnen das Stadt- und Stiftsarchiv und der Geschichts- und Kunstverein Aschaffenburg e. V. eine Präsentation ausgewählter Werke des Fotografen Erich Müller-Grünitz (1928-2012). Schwerpunkt seines Schaffens war die Modefotografie. Seit den 50er Jahren bis in die frühen 80er entstanden in seinem „Atelier für Werbe- und Modefotografie“ zahlreiche Modeaufnahmen, die „durch ihre Konzentration auf das Wesentliche anschaulich den Zeitgeist und die damals vorherrschenden Schönheitsideale“ dokumentieren. Die Ausstellung ist bis zum 27. April zu sehen.

Hier gibt es die Ankündigung auf facebook.