„Was bleibt vom Massenphänomen Fotografie?“ – Workshop in Köln

Der doppelten Herausforderung zwischen Auswahl und Akquise, zwischen der Sicherung des analogen Erbes und der zukunftsgerichteten Weichenstellung für die digitale Bildproduktion widmet sich ein interessanter Workshop der Museumsakademie Joaenneum im Historischen Archiv der Stadt Köln, 11.-12. Oktober 2018 (Ankündigung auf hsozkult und von der Museumsakademie). Auf zwei Programmpunkte sei besonders hingewiesen: Die Einleitung zum Thema und Stand der Diskussion „Über Bewertung sprechen – ein Tabu brechen?“ stellt Nora Mathys vor, Fotohistorikerin und Sammlungsverantwortliche im renommierten Musée de l’Elysée in Lausanne. Eine moderierte Diskussion beschäftigt sich außerdem mit den „Strategien von Auswahl und Bewertung. Zwischen Bedürfnissen der Forschung und Zwängen der Institutionen“.

Archiv im Rhein-Kreis Neuss ersteigert Glasplattendias

Zum Zeitungsartikel.

Vermutlich aus den 30er Jahren stammen die Glasplattendias, die Archivleiter Dr. Stephen Schröder bei ebay ersteigert hat. Die zwölf Bilder (Nr. 13-24) aus einer Serie von insgesamt 32 Aufnahmen wurden digitalisiert und sind nun vor Ort einsehbar. Ihre Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte ist kaum noch rekonstruierbar. Sie zeigen die Stadt Zons und in den hochauflösenden Scans lassen sich sicher viele Details erkennen, doch ist über Fotograf und Aufnahmekontext bislang nichts bekannt, auch nicht, wo der Rest der Serie sein könnte. Natürlich können Ankäufe, gerade von unvollständigen Sammlungen, nicht die Regel sein, dennoch sind sie in Ausnahmefällen wie diesen durchaus sinnvoll (und kaum als Schwachsinn zu bezeichnen), um historisches Bildmaterial zu sichern.

Meist können nur im geschützten Rahmen archivischer Überlieferung wichtige Informationen erhalten werden, und nur dann, wenn zeitnah eine entsprechende Erschließung/Verzeichnung erfolgt – sowohl alter als auch neuer Fotos. Nur so werden aus Illustrationen tatsächliche Bildquellen.