Wasserschaden im Bildarchiv der New York Times

Flooding Threatens The Times’s Picture Archive berichtet die New York Times am 12. Oktober 2015. Nur durch einen Zufall war der Wasserrohrbruch im Magazin am Samstagmorgen entdeckt worden.

Im Bericht wird deutlich, dass man nicht nur in Sorge um die Originale (Fotos, Mikrofilme, Bücher u. v. m.) war, sondern vor allem eine Beschädigung des „card catalog“ fürchtete. Dieser Index auf Karteikarten mit Verweis auf mehr als sechs Millionen Fotos und Kontaktabzüge wurde bislang nicht digitalisiert. Ohne den Katalog wäre das Material nicht mehr durchsuchbar und somit nahezu wertlos.

Dies zeigt noch einmal, dass unser Augenmerk nicht nur den Fotos selbst gelten sollte, sondern mindestens genauso ihren Findmitteln und Metainformationen. Diese gewährleisten nicht nur die Wiederauffindbarkeit im Magazin, sie machen Fotos überhaupt erst zu archivischen Quellen. Ohne Kontext ist ein Foto so gut wie unbenutzbar.